Rogaška SlatinaWohlgefühl, Entspannung und Gesundheit aus der Quelle

Park rož
 

Sehenswürdigkeiten im Kurzentrum

Waldquelle

Die Waldquelle ist eine der ältesten Quellen von Rogaška Slatina und wurde bereits in der ersten Werbeschrift des Kurortes im Jahr 1883 beschrieben. Sie wurde als Quelle mit „eisenhaltigem Wasser“ vermarktet. Zu dieser führte einst der berühmte Pfad „Steza vzdihljajev“, der Schauplatz zahlloser Romanzen …
Zugang: am Fuße des Berges Janina.
 

Johannquelle (Ivanov vrelec)

  Die Johannquelle ist noch heute in einem guten Erhaltungszustand und aktiv. Sie ist reich an Eisen, jedoch ist der Zeitpunkt ihrer Fassung nicht bekannt, wobei sie in der Literatur bereits im Jahre 1821 erwähnt wird. Sie wurde nach Erzherzog Johann von Habsburg, dem Dauergast und Förderer des Kurortes in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts benannt.
Zugang: in unmittelbarer Nähe der Rogaška Riviera (hinter den Appartements der Villa Golf).

St. Annakapelle

Die Kurkapelle wurde im Jahre 1804 errichtet und der hl. Anna, der Schutzheiligen des Kurortes gewidmet. Die Kapelle weist neuromanische Formen auf, die Bauzeichnungen für diese wurden in Graz angefertigt. Sie ist ein einschiffiges Gebäude mit rechteckiger Apsis. Das Altargemälde der hl. Maria mit Kind und der hl. Anna wurde im Jahr 1686 vom steirischen Barockmeister Hans Adam Weissenkirchner gemalt. Der berühmte Architekt Jože Plečnik gestaltete die Kapelle jedoch im Jahr 1926 um. Interessant ist, dass der Gemeindefeiertag gerade am Annentag (26.07.) ist, die als Heilige die weltbürgerliche Beziehung zur Gesundheit ausdrückt.
Zugang: am Fuße des Berges Ivanov hrib (hinter dem Gebäude des Medical Center).
 

Kidrič Denkmal

  Bildnis der Skulptur von Boris Kidrič (1912 – 1953), dem Einheimischen, Organisator der Befreiungsfront, Vorsitzenden der ersten slowenischen Regierung und hohen politischen Funktionär des sozialistischen Jugoslawiens. Der Urheber des Denkmals, das im Jahr 1983 aufgestellt wurde, ist der Bildhauer Stojan Batič.
Zugang: Das Denkmal steht vor dem Gebäude des Medical Center.

Büste von Graf Ferdinand Attems

Die Büste von Graf Ferdinand Attems (1746-1820), dem steirischen Landeshauptmann, Gründer des Landeskurortes „Deželno zdravilišče“ im Jahr 1803, wurde im Jahr 1828 auf dem Aussichtspunkt oberhalb des heutigen Medical Center aufgestellt. Der Urheber ist der Wiener Bildhauer Leopold Kisling.
Zugang: Das Denkmal ist heute am Fuße des Berges aufgestellt, wo sich das Hotel Aleksander befindet.
 

Denkmal an die Gefallenen im Nationalen Befreiungskampf NOB 1941 – 1945

  Der Obelisk mit der reichen Plastik wurde im Jahr 1952 aufgestellt. Sein Urheber ist der Architekt Vinko Glanz – nach seinen Bauzeichnungen wurde auch das Hotel Slovenija erbaut. Die Reliefplastik ist das Werk des Bildhauers Boris Kalin, im Stein sind die Verse des Dichters Igo Gruden eingemeißelt. Zugang: Europaplatz.

Denkmal des St. Johannes Nepomuk

Die Statue des Heiligen wurde während der Fertigstellung der Ordnungsarbeiten an den Quellen im Jahr 1723 vom Verband der Wiener Apotheker und zum Dank aufgestellt, da ihnen der Kaiser die Konzession für den Verkauf des Heilwassers erteilt hatte. Das Denkmal stand zunächst neben der Tempel-Quelle, an der heutigen Stelle wurde diese nach dem II. Weltkrieg aufgestellt. Zugang: am Fuße des Berges Ivanov hrib (bei der St. Annakapelle).  

Mineralwasser-Trinkhalle

  Im kreisförmigen Gebäude können sie das Heilwasser Donat probieren, welches von der Magnesiummenge her bis heute in der einsamen Spitze von natürlichem Mineralwasser von Europa und der Styria (Steiermark) geblieben ist. Das heilkräftige Mineralwasser, das aus einer Tiefe von 550 Metern emporsteigt, hat sich aufgrund der einzigartigen Mineralbestandteile bei zahlreichen Krankheiten, Stress und anderen Störungen im Organismus als wirkungsvoll erwiesen.
Zugang: Medical Center.

Kristallsaal des Grand Hotel Rogaška

Der zentrale Kursaal ist der Schauplatz von Tanz- und Konzertveranstaltungen. Das hervorragendste Ereignis war der Annatanz mit einer fast 200-jährigen Tradition. An den Saalwänden befinden sich vier hervorragende Ölwerke des berühmten österreichischen Malers A. Schötter aus dem Jahr 1912. Beschreibung der Gemälde: 1. Gemälde: Ban Petar Zrinjski an der Quelle um das Jahr 1640, 2. Gemälde: Landeshauptmann Graf Ferdinand Attems sieht sich im Jahre 1825 die Ausbaupläne des Kurortes an, 3. Gemälde: österreichischer Erzherzog Johann bei seiner Ankunft im Kurort im Jahr 1836, 4. Gemälde: Kaiser Franz Josef I. beim Besuch des Kurortes im Jahre 1883. Das Schicksal des letzten Gemäldes ist sehr ungewöhnlich und interessant – auf dessen leere Rückseite hat der slowenische Maler Ivan Vavpotič im Jahre 1925 die Ankunft von König Aleksander Karađorđević in Rogaška Slatina gemalt.  
Zugang: Grand Hotel Rogaška (Kurzentrum).

Kurhaus (heute Grand Hotel Rogaška)

  Unter den Kunstdenkmälern von Rogaška Slatina wurde die am meisten repräsentative und auch bekannteste, erkenntliche Vedute, im klassizistischen Stil erbaut. Das erste Kurhaus wurde im Jahre 1813 errichtet. Das große Interesse am Aufenthalt und an der Kur in Rogaška Slatina bewirkte, dass es zu einem neuen urbanistischen Aufbau sowie Bau eines zweiten Kurhauses kam, dessen Bau gleich fünfzehn Jahre (1844-1859) dauerte. Als der Kurort im August des Jahres 1910 für die Vorbereitung der Geburtstagsfeier von Kaiser Franz Josef I. beleuchtet wurde, kam es zu einem Brand, der das zweite Kurhaus fast gänzlich zerstörte. Unmittelbar nach dem Brand begann man mit dem Bau des dritten Kurhauses. Dieses wurde im Jahre 1912 eröffnet, in die Frontfassade wurde jedoch das Wappen des steirischen Landes eingefügt.
Zugang: Kurzentrum.

Alte Direktion

Die alte Direktion ist das älteste Gebäude in Rogaška Slatina. Man kann diese am ältesten Gemälde von Rogaška Slatina erkennen, das Karel Russ im Jahre 1810 gemalt hat. Die alte Direktion, wo einst das Gehöft Jemškova domačija mit Gaststätte stand, wurde von den einstigen Landesständen errichtet, die den Kurort übernahmen. Diese erbauten das Gebäude in den Jahren 1805-06. In dieser befanden sich die Direktion mit Verwalter (Amtshaus) und die Wohnung des Dienstarztes, in dieser ruhten sich jedoch auch Stargäste aus (der erste Arzt von Slatina Dr. Johann Fröhlich hatte in dieser den Erzherzog Johann zu Gast, der gerade hier seine Erinnerungen an Rogaška Slatina zu Papier brachte). Im ältesten Gebäude fand einst auch das Grafik Museum seinen Platz, in dem die Besichtigung der einzigartigen Grafiksammlung möglich war, die auf Grundlage der Donation des Dauergastes des Kurortes Rogaška, dem Schweizer Kurt Müller, entstand.  
Zugang: Kurzentrum.

Wetterhäuschen

  Das Wetterhäuschen soll im Jahre 1926 errichtet worden sein und befindet sich im Kurpark. Auf diesem sind Holzreliefs abgebildet, auf denen auf der Rückseite Folgendes geschrieben steht:
  1. Beim Genuss von Mineralwasser wird die Gesundheit gestärkt.
  2. Sie und er trafen sich im Park und bekundeten ihre Zuneigung durch einen Kuss.
  3. Die Liebe entflammte, es sprachen die Gefühle.
  4. Sie sitzt wieder allein im Park und kühlt sich die Wunden des Herzens mit Mineralwasser, ihr Brautkranz ist verwelkt.
  5. Die Regentage sind einsam und lang.
Zugang: Kurzentrum.